Partner-Veranstaltungen

HOPE THEATRE NAIROBI

Eine politische Revue zum Klimawandel

von Hannes Lauer und Natalia Roizenzon-Sipple in Zusammenarbeit mit dem Hope Theatre Nairobi

Aufführung
Zeit:
Montag, 9. April 2018, 19 Uhr
Ort: in der Kollegskirche des Aloisiuskollegs Bonn, Elisabethstr. 18, 53177 Bonn-Bad Godesberg (Anfahrt: über die Einfahrt Petersbergstraße und den Schulhof - Parkmöglichkeit)
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

„Atme ein, atme aus, atme ein, atme aus, atme frische Luft ... Aber was, wenn die Luft gar nicht frisch ist, wenn sie krank macht? Was machen wir, wenn uns Verkehr, Abgase, Kraftwerke und Fabriken die Luft zum Atmen nehmen? Nicht viel – zumindest solange es einfacher ist, sich den Untergang der Welt vorzustellen als eine Welt ohne Wachstum.

Aber: Ab wann zählt eigentlich der Mensch? Wenn genügend krank sind? Wenn Millionen an Burnout leiden? Wenn wir im Winter in den Alpen nicht mehr Ski fahren können? Oder wenn Millionen Klimaflüchtlinge an Europas Pforten klopfen?

Die Welt dreht sich aber auch immer schneller – alles scheint kompliziert heute. Jetzt hat das Steak auf dem Teller schon mehr mit den Regenwäldern der Erde zu tun als mit dem Metzger um die Ecke. Wie bewerten wir die Perspektivlosigkeit ostdeutscher Kohlekumpel ohne Job im Gegensatz zu Afrikanern ohne Zukunft? Wie reagiert eine Autonation darauf, dass ihre Melkkuh und ihr Stolz ein großer Teil des Problems ist?

Die Zerstörung der Umwelt spiegelt die Bedingungen einer polarisierten Globalisierung wider. Wer profitiert eigentlich von Ressourcenausbeutung? Wer leidet darunter? Was hat jeder einzelne damit zu tun und wer kann sich an Veränderungen der Umwelt gut anpassen?

Wachstum und Konsum sind große Verführer. Aber dieser aufregende Flirt holt uns allmählich mit aller Härte ein. Das bevorstehende Rendezvous mit unserem Lebensstil wird weniger erfreulich sein. Unser Gegenüber wird uns unseren Egoismus, unsere Überheblichkeit, unsere Doppelmoral und unsere Bequemlichkeit aufzeigen. Denn es stimmt nicht, dass wir nicht wissen was wir tun. Wir wissen Bescheid und wir wissen, dass wir uns ändern müssten. Jeder Einzelne und alle zusammen.

So schlecht ist die Luft dann aber vielleicht doch noch nicht ... Zumindest nicht auf meinem Balkon, in meiner Straße, in meiner Stadt ...

Noch kann man was tun. Aber was genau?“

Download des Flyers

Poetry-Slam am Weltwassertag

Eine Veranstaltung von Oikocredit Westdeutscher Förderkreis e.V.

Zeit: Donnerstag, 22. März 2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Ort: Institut Français, Adenauerallee 35, 53113 Bonn
Eintritt 5 €, ermäßigt 3 € (Ermäßigung für Studierende, Schüler_innen und Rentner_innen, und bei Abgabe eines alten Handys)


Bild: Created by BEDNEYMAGES - FREEPIK.COM -

Für die einen ein Luxusgut, für die anderen eine Selbstverständlichkeit: Wasser.

Am 22.3. erinnert die UN an die Bedeutung von Wasser als Lebensgrundlage für Mensch, Tier und Natur. Auch in Bonn laden wir Sie zum Austausch ein: mit gutem Wein und guten Worten. Mario el Toro organisiert den Slam, Foodsharing verköstigt euch mit geretteten Lebensmitteln, Wein schenkt der Weltladen Bonn aus. Sichern Sie sich Online-Tickets hier. Ermäßigung gibt es auch, wenn Sie ein altes Handy abgeben, eine Aktion von Südwind.

  • 18.30 Uhr Einlass, Wein-Empfang
  • 19.30 Uhr Poetry Slam: Verantwortlicher Konsum und Klimawandel
  • 20.30 Uhr offenes Ende

Link zur Ticketbestellung

"Wer Frauen stärkt, stärkt ganze Gemeinschaften"

Eine Veranstaltung der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Bonn und der Volkshochschule Bonn

Vortrag und Diskussion am Internationalen Frauentag
Zeit:
Donnerstag, 8. März 2018, 17 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, 53111 Bonn
Referent_innen: Esther Juma (Blumenarbeiterin aus Kenia), Serah Mwangi (Fairtrade Africa), Andreas Gemählich (Geographisches Institut Bonn)
Eintritt frei


Esther Juma ist 29 Jahre alt, alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern und seit fünf Jahren auf einer Fairtrade-Blumenfarm tätig. Sie sagt: "Wer Frauen stärkt, stärkt ganze Gemeinschaften."

Die Arbeitsbedingungen sind in der Regel schlecht, Überstunden keine Seltenheit, die Gesundheit ist gefährdet durch Chemikalien. Druck und Beschimpfungen durch Vorgesetzte sind an der Tagesordnung, die Bezahlung liegt unterhalb des Existenzminimums und immer wieder arbeiten auch Kinder auf den Feldern - so sieht es zumindest in der konventionellen Blumenindustrie Kenias aus.

Etwa 100.000 Menschen sind in dem ostafrikanischen Land in der Blumenproduktion beschäftigt, geschätzt zwei Drittel davon Frauen. Sie arbeiten in den niedrigsten Positionen, ihnen fehlt es an Schutz bei Schwangerschaft, es gibt nur zu kurze oder keine Mutterschutzfristen, viele von ihnen sind sexuellen Übergriffen ausgesetzt. Auf Fairtrade-Farmen sollen diese Arbeitsbedingungen der Vergangenheit angehören. Die Blumenarbeiterin Esther Juma ist froh, auf einer Fairtrade-zertifizierten Blumenfarm zu arbeiten: "Frauen auf Fairtrade-Blumenfarmen haben Zugang zu Arbeitsrechten und können so in ihren Familien und am Arbeitsplatz eine starke Rolle einnehmen."

Eine Veranstaltung von FEMNET e.V.

Vortrag und Diskussion
Zeit:
Donnerstag, 22. Februar 2018, 18 - 20 Uhr
Ort: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Tulpenfeld 6, Bonn
Referent_innen: Der Aktivist Mr. Thurein Aung von Action Labor Rights (ALR) und die Gewerkschafterin Ms. Myo Myo Aye von Solidarity for Trade Union Myanmar (STUM)
Eintritt frei


Textilfabrik in Myanmar. Foto: © Martje Theuws SOMO

Die Bekleidungsindustrie Myanmars ist in den letzten Jahren stark gewachsen, nachdem sich das Land westlichen Investoren geöffnet hat und die Löhne in China stark angestiegen sind. Das Wachstum bringt Beschäftigung, insbesondere nach Yangun und Bago, zwei aufstrebende Zentren, aber gleichzeitig auch viele Probleme.

Somo, eine niederländische NGO und ALR sowie Labour Rights Defenders and Promoters (LRDP) haben den Bericht ‘The Myanmar Dilemma’ geschrieben, der eine Reihe von Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen in der Bekleidungsindustrie beschreibt wie z.B. sehr niedrige Löhne, ungesetzliche Lohnkürzungen, sehr lange Arbeitszeiten, unbezahlte und erzwungene Überstunden, Beschäftigung von Frauen als angebliche Lehrlinge um zu verhindern, einen Mindestlohn zu zahlen, Kinderarbeit, ungesunde und unsichere Arbeitsbedingungen und Anti-Gewerkschafts-Praktiken.

Zeit: Sonntag, 18. Februar 2018, von 11:00 bis 17:00 Uhr
Ort:  Freie Waldorfschule Sankt Augustin (Graf-Zeppelin-Str. 7, 53757 Sankt Augustin-Hangelar)
Eintritt: Erwachsene 3 €, Kinder 0,50 €

Dieses Jahr ist der Bonner Weltladen zwar nicht auf dem Saatgutfestival vertreten, trotzdem können wir die Veranstaltung wärmstens empfehlen! Hier das diesjährige Programm:

Markt der Vielfalt

  • VEN: Pflanzen-Quiz und Saatgut
  • Burggarten Blankenberg: Kräutersaatgut
  • Wolfgang Schwellnuss: Duftpflanzen für die Fensterbank
  • Lilatomate: Saatgut von Tomaten
  • Regenbogenschmiede: Saatgut seltener Arten
  • Dreschflegel: Sorten für den Garten
  • Biostation Bonn-Rhein-Erft: Naturnaher Garten-Bedarf
  • Slowfood: Essen was man retten wil
  • Christl Rump: Kulturpflanzen-Aquarelle

und viele mehr

Gemeinsam für das Klima - Handeln und Verhandeln in Bonn!

Datum: Samstag, 14. Oktober 2016
Uhrzeit: 11:30 bis 18 Uhr
Ort: Bonner Markt vor dem Alten Rathaus, Zelt 9

Klimawandel und Klimaschutz sind zentrale Themen, die wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz auch am Tag der Vereinten Nationen am Samstag, 14. Oktober 2017, in den Fokus gerückt werden sollen. Im Zeichen des Klimas veranstaltet die Stadt Bonn auf dem Markt ein Bürgerfest mit einem bunten Familienprogramm.

Bonner UNO-Einrichtungen stellen sich und ihre Beiträge zum Thema Klimaschutz unter dem Motto „Gemeinsam für das Klima – Handeln und Verhandeln in Bonn!“ auf dem Marktplatz vor. Von 11:30 bis 18 Uhr gibt es außerdem Aktionen zum Mitmachen sowie ein Bühnenprogramm für die ganze Familie. Auch Akteure der Entwicklungszusammenarbeit, wie etwa das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zeigen, was die Menschen gemeinsam zum Klimaschutz beitragen können. Der diesjährige Bonner Jahrespartner, Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen, informiert an seinem Stand über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals).

Fairer Handel auf Sri Lanka in einer Multimediashow

Vortrag mit Multimediaeinsatz und Verkaufsstand
Zeit: Dienstag, 26. September 2017, 18:00-19:30 Uhr
Ort: VHS, Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal)
Referenten: Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner
Eintritt frei (Anmeldung empfohlen)

Ob Curry oder Kuchen: Exotische Gewürze von Gewürznelken über Muskatnüsse bis zu Pfeffer und Vanille machen den Unterschied im Geschmack und oft wird ihnen auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit nachgesagt. Produziert werden sie vor allem von Kleinbauern, der globale Gewürzhandel liegt dagegen in den Händen weniger Konzerne. Sie drücken die Preise immer weiter, so dass Gewürzbauern verarmen und marginalisiert werden.

Eine Alternative bietet kleinen Produzenten der Faire Handel. Für Bio-Zimt bekommen sie 15 Prozent mehr als auf dem lokalen Markt. Garantiert wird von der Kooperative auch die Abnahme einer bestimmten Menge und es gibt eine zusätzliche Fairtrade-Prämie, mit der der Umstieg auf Ökolandbau unterstützt wird.

Fairer Umgang mit Menschen und Kulturen, Ländern und Ressourcen
Motto der 5. Filmfair 2017

Zeit: 17. September bis 15. Oktober 2016
Ort: WOKI, Bertha-von-Suttner-Platz 1-7
Eintritt: Normalkarte 6,50 €, ermäßigt 5,50 €

Unter diesem Motto befasst sich die diesjährige Bonner Filmfair vor allem mit den sozialen Folgen der globalen Entwicklung und will im Rahmen der Fairen Woche die Diskussion um gesellschaftliche Alternativen im Sinne einer nachhaltigen und fairen Entwicklung führen. Die ausgewählten 10 Dokumentar- und Spielfilme  versuchen, vier Themenschwerpunkten  auf den Grund zu gehen, und berichten von vielfältig hoffnungsvollen Beispielen eines gesellschaftlichen Engagements, das von großer Zuversicht und dem Willen zur Veränderung geprägt ist. Die vier Themenschwerpunkte sind die entwürdigenden Folgen globaler Produktion, die von Industriealisierungsbestrebungen bedrohte kleinbäuerliche Landwirtschaft, Wirtschaftsentwicklungen, die mit Hunger und Armut einhergehen, sowie "Zuflucht suchen und Wurzeln schlagen".

Die Bonner Filmfair geht vom 17. September bis 15. Oktober im WOKI, Bertha-von-Suttner-Platz 1-7. Alle Dokumentarfilme werden im Anschluss mit ExpertInnen und dem Publikum diskutiert.

Zeit: Freitag, 23. Juni 2017, 10 bis 17 Uhr
Ort: Münsterplatz, Bonn


"Ubuntu Spirit"
Quelle: look.for, CC license

Die Freiwilligenagentur Bonn feiert 2017 ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am 23. Juni 2017 von 10 bis 17 Uhr erstmalig der „Bonner Engagement-Tag“ auf dem Münsterplatz statt.

Kooperationspartner der Freiwilligenagentur aus dem Bereich „Bürgerschaftliches Engagement“ präsentieren sich, informieren über ihre Angebote und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten freiwilligen Engagements.

Auch der Weltladen Bonn e.V. wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und über das Bildungsangebot des Weltladens und allgemein über Möglichkeiten des Engagements im Weltladen und im Fairem Handel informieren. Sie finden uns an Stand 51 vor Galeria Kaufhof.

Interessierte Freiwillige können hier erfahren, wo Unterstützung gebraucht wird, welche Einsatzgebiete es gibt und wie sie sich sinnvoll einbringen können.

Mehr Infos auf der Seite der Freiwilligenagentur Bonn

Link zum Faltblatt

Information

Produkt des Monats

Mai 2018: Maßbänder von El Puente

Nächste Veranstaltung

Tag der Artenvielfalt

Sonntag, 27.05., 10 - 18 Uhr

Aktion

Stadtradeln 2018

Radeln für ein gutes Klimai Macht mit!

10.05. - 30.05.

Veranstaltung

Schokofahrt

Montag, 04.06., 20:00 Uhr

Veranstaltung

Faire IT-Produktion?

Dienstag, 26.06., 19:15 Uhr

Information

Fairstärkung gesucht

Der Verein Weltladen Bonn e.V. sucht stets nach interessierten, engagierten Mitarbeiter_innen und Helfer_innen!
Infos dazu gibt es hier

Aktionen und Kampagnen

#nachgehakt: Ist meine Lieblings-Schoki fair?