Arbeitsbedingungen in chinesischen IT-Fabriken

Vortrag
Zeit:
 Dienstag, 26.  Juni 2018, 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referent: Len Abe, Arbeitsrechtsaktivist aus China
Eintritt frei
Hinweis: Vortrag auf Chinesisch mit deutscher Übersetzung


Es geht auch anders! Produktion des Fairphone 2
Foto: fairphone / flickr.com (Lizenz CC- BY-NC-SA)

Smartphones, PCs und andere IT-Geräte werden meist in China oder anderen asiatischen Ländern hergestellt – oft unter problematischen Arbeitsbedingungen. Lange Arbeitszeiten, unbezahlte Überstunden, fehlende Schutzkleidung und Sozialabsicherungen sind an der Tagesordnung. Bei der Produktion kommen häufig umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien zum Einsatz. Die verwendeten Rohstoffe – z. B. Metalle wie Kobalt, Zinn oder Gold – sind oft Teil einer undurchsichtigen Lieferkette mit Ausbeutung von Arbeiter*innen, Kinderarbeit und Umweltverschmutzung.

In China engagiert sich seit vielen Jahren der Aktivist Len Abe für die Rechte der Arbeiter*innen in der Elektronikindustrie – was unter der aktuellen Führung Chinas immer schwieriger wird. Aktuell reist er durch Deutschland und macht auch Halt in Bonn: In einem Vortrag wird er über die Situation in den Fabriken und die Arbeit der Aktivist*innen berichten – im Anschluss bleibt viel Raum für Fragen und Diskussionen. Len Abe wird unterstützt von der Organisation Nager IT, die sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in IT-Fabriken einsetzt und eine (weitgehend) fair produzierte PC-Maus anbietet.

Information

Produkt des Monats

Trinkschokolade Zartbitter

Filmfestival

Bonner Filmfair 2018

21. bis 30.09. im WOKI

Frühstück und Modenschau

Rundum Fair 2018

Samstag, 22.09., 11 bis 14 Uhr

Veranstaltung

Fair übers Meer

Montag, 24.09., 19:15 Uhr

Veranstaltung

Vielfalt auf dem Acker

Freitag, 12.10., 19:15 Uhr

Information

Fairstärkung gesucht

Der Verein Weltladen Bonn e.V. sucht stets nach interessierten, engagierten Mitarbeiter_innen und Helfer_innen!
Infos dazu gibt es hier

Aktionen und Kampagnen

#nachgehakt: Ist meine Lieblings-Schoki fair?