Unsere Veranstaltungen

Infostand zum Fairen Handel mit Kaffee, Tee und Snacks

Zeit: Samstag, 21. April 2018, 10 bis 17 Uhr
Ort: Münsterplatz, Bonn
Eintritt frei

Wie jedes Jahr heißt die Stadt Bonn den Frühling mit einem Frühlingsmarkt auf dem Münsterplatz willkommen. Dabei wird den Besuchern traditionell ein breites Spektrum geboten. Egal, ob für einen großen Garten oder einen übersichtlichen Balkon. Hier wird für alle Pflanzenfreunde etwas geboten. Natur und Garten stehen im Mittelpunkt des Marktes. Es gibt hilfreiche Informationen, außerdem Pflanzen und Dekoartikel zu kaufen. Für Kinder gibt es ein besonderes Unterhaltungsprogramm.

Genießen Sie bei hoffentlich schönstem Frühlingswetter die vielen Angebote auf dem Frühlingsmarkt und kommen Sie für eine Stärkung an unserem Weltladen-Stand vorbei: Sie erhalten bei uns Kaffee, Tee, Snacks und Informationen rund um den ökofairen Bonn Café und den Fairen Handel.

Mehr Informationen gibt es hier beim Amt für Stadtgrün.

No land - no future

Vortrag
Zeit:
Donnerstag, 19. April 2018, 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referent: Jakob Weigeldt
Eintritt frei

Bis zur Jahrtausendwende wurde Banlung, eine Kleinstadt im Nordosten Kambodschas, noch von dichtem Regenwald umschlossen. Es war das Zuhause zahlreicher indigener Ethnien, vom Aussterben bedrohter Tierarten und urzeitgewaltiger Bäume.

Fährt man die 500 km-Strecke von der Hauptstadt Phnom Penh bis nach Banlung, passiert man heute hektargroße Agrobusiness-Plantagen, auf denen wahlweise Kautschuk, Zuckerrohr oder Palmöl von ausländischen Investoren angebaut wird.

Das Land wird den Investoren von der Regierung Kambodschads verpachtet. Diese Economic Land Concessions (ELCs) führen zur Enteignung der eigenen Bevölkerung. Dies führt zum Verlust der natürlichen Lebensgrundlage, die seit Jahrhunderten im Einklang mit der Natur herrschte; die ehemaligen Land-Eigentümer können nur noch als Arbeiter auf den Plantagen jener Firmen arbeiten.

Wozu führt dies und was können wir tun?

Nachhaltige Lebensmittelproduktion geht uns alle an

Vortrag
Zeit: Mittwoch, 7. März 2018, um 19:15 Uhr
Ort: Wahlverwandtschaften, Heerstr. 177, 53111 Bonn
Referentinnen: Dr. Ilse Preiss, Siglinde Krell (Projektwerkstatt Zukunft e.V.)
Eintritt frei


Wie hier in Südindien: Millionen Kleinbauernfamilien müssen von dem leben, was sie auf ihren kleinen Parzellen bewirtschaften. Foto: Harald Gruber/Projektwerkstatt Zukunft

Wir importieren Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel, die als „Bio-Sprit“ in den Tanks unserer Autos oder als Viehfutter in den Trögen riesiger Mastställe landen. Gleichzeitig hungern in den Ländern, aus denen diese Lebensmittel stammen, Abermillionen von Menschen – gerade auf dem Land. Um diese und einige weitere irrsinnige Aspekte des globalisierten Agrarmarktes geht es dieser Vortragsveranstaltung.

Anhand einiger anschaulicher Beispiele sowie beim informativen Erfahrungsaustausch schlagen wir den Bogen vom aktuellen Trend Hobby-Gärtnern zum Kampf gegen Hunger und Armut. Dabei gibt es jede Menge praktische Tipps und Anregungen, was jede/r von uns tun kann.


Sie informieren mit GARTEN GLOBAL über die Zusammenhänge: Siglinde Krell (links) und Dr. Ilse Preiss, hier mitten in ihrem eigenen großen Garten in Hetzerath/Mosel. Foto: Harald Gruber/Projektwerkstatt Zukunft

Referentinnen:

  • Dr. Ilse Preiss (Bauerntochter, Geografin und Journalistin)
  • Siglinde Krell (zertifizierte Fachberaterin für das Kleingartenwesen und diplomierte Kräuterfachfrau [Phytaro])

vom Verein Projektwerkstatt Zukunft e.V.

Achtung - Abweichender Veranstaltungsort:
Wahlverwandtschaften, Heerstr. 177, Bonn

Wie man faire Produkte erkennen kann und wo man sie findet

Sie können die Folien des Vortrags hier herunterladen!

Vortrag
Zeit: Donnerstag, 25. Januar 2018, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentin: Ann-Kathrin Voge (Weltladen Bonn)
Eintritt frei

In Deutschland gibt Jede und Jeder durchschnittlich 16 Euro pro Jahr für faire Produkte aus. Das ist deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren, aber da geht doch sicher noch mehr! Denn viele Studien und Vergleiche zeigen, dass Fairer Handel deutliche Verbesserungen für die ProduzentInnen und Kleinbauernorganisationen bringt und sie so selbstbestimmte Entwicklungsmaßnahmen vor Ort umsetzen sowie besser auf Auswirkungen des Klimawandels reagieren können. Es gibt in Umfragen eine hohe Zustimmung zu den Zielen des Fairen Handels, doch weshalb setzen wir unsere guten Vorsätze nur in so geringem Umfang in Taten um?

Der Vortrag zeigt Ihnen das Handwerkszeug, mit dem Sie faire und nachhaltig produzierte Produkte von Greenwashing unterscheiden und wo Sie konsequent faire Produkte finden können. Sie werden sehen: es ist gar nicht so kompliziert.

Starten Sie doch fair ins neue Jahr ganz nach dem berühmten Satz von Dom Hélder Câmara (brasilianischer Bischof): „Wenn ihr uns gerechte Preise zahlt, könnt ihr eure Almosen behalten!“

Das Gute Leben für Alle oder zurück in die Steinzeit?

Christiane Kliemann hat die Folien des Vortrags freundlicherweise zur Verfügung gestellt: Download hier.

Vortrag
Zeit: Mittwoch, 11. Oktober 2017, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentin: Christiane Kliemann
Eintritt frei

So sehr sich linke und rechte Wirtschaftskonzepte auch unterscheiden: dass die Wirtschaft stetig weiter wachsen muss, setzten beide Seiten stillschweigend voraus. Doch ist dies nicht längst überholt? Liegt nicht in der Abkehr vom Wachstum oder sogar vom Kapitalismus auch die Chance, Wirtschaft und Politik von Grund auf umzukrempeln? Könnte so Raum entstehen für eine sozial gerechtere und ökologisch nachhaltigere Gesellschaft? Oder brauchen wir gerade Wachstum, damit die Schere zwischen arm und reich nicht noch weiter auseinander geht?

Was hat Fleischkonsum mit Regenwald zu tun?

Vortrag
Zeit: Mittwoch, 27. September 2017, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentin: Sarah Meretz (OroVerde)
Eintritt frei

60 kg Fleisch verzehrt jedeR Deutsche im Jahr, das ist ca. 1kg pro Woche. Die DGE empfiehlt einen Fleischkonsum von 300-600 g pro Woche. Aber der enorme Fleischkonsum hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern zieht weite ökologische Kreise hier bei uns und bis in den Regenwald, wo Soja als Futtermittel für unsere Fleischproduktion angebaut wird.

Erfahren Sie in einem bildreichen Vortrag die globalen Zusammenhänge von Massentierhaltung, Sojaanbau und dem damit verbundenen Flächenverbrauch in den Ländern des globalen Südens. Neben der Analyse des Problems, werden Lösungswege aufgezeigt, die Politik und Konsumenten beide gehen können.

Was der Fall KiK über Unternehmensrecht und Menschenrechte verrät

Vortrag und Diskussion
Zeit: Montag, 25. September 2017, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentin: Theresa Lankes (Berlin)
Eintritt frei


Die Opfer der Brandkatastrophe bei Ali Enterprises warten noch immer auf Entschädigung. KiK ist das einzige Unternehmen weltweit, das mit jedem der drei schlimmsten Unfälle in der Textilindustrie in jüngster Zeit in Verbindung gebracht wurde: Der Brand in der Ali Enterprises-Fabrik in Pakistan (2012), der Brand in der Tazreen-Fabrik in Bangladesch (2012) und der Einsturz des Rana Plaza-Fabrikgebäudes, ebenfalls in Bangladesch (2013).
Quelle: Clean Clothes Campaign, CC license

Der Textildiscounter KiK ließ in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan produzieren. Dort wurden am 11. September 2012 durch einen Brand 260 Arbeiter*innen getötet und 31 verletzt. Vier Betroffene klagen seit 2015 vor dem Landgericht Dortmund auf Schadenersatz.

Ausgehend von dem Fall KiK erläutert die Referentin, warum deutsche Unternehmen bisher kaum dafür haftbar gemacht werden können, wenn ihre Auslandsgeschäfte Menschen schädigen. Im Zentrum steht die Frage: Was sind eigentlich multinationale Unternehmen? Warum können sie in Deutschland aktuell kaum zur Verantwortung gezogen werden?

Auf der Suche nach Antworten lernen wir die Trennung zwischen Mutter- und Tochtergesellschaften, verschiedene Haftungsregelungen und das Ungleichgewicht zwischen Unternehmensrecht und Menschenrechtsschutz kennen.

Vortrag und Diskussion
Zeit: Mittwoch, 30. August 2017, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentinnen: Ann-Kathrin Voge (Weltladen Bonn e.V.), Marie-Luise Lämmle (FEMNET e.V.)
Eintritt frei

Wie "fair" wird unsere Mode produziert? Was hat sich getan seit dem Fabrikeinsturz von Rana Plaza 2013? Marie-Luise Lämmle von FEMNET und Ann-Kathrin Voge vom Weltladen Bonn waren knapp 4 Jahre nach dem Unglück mit über 1100 Toten als Teil einer Dialogreise vor Ort in Dhaka und haben die Perspektiven vieler Akteure vor Ort kennengelernt.

Neben dem Besuch von drei Textilfabriken standen Gespräche mit Einrichtungen von Regierungsseite, der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft sowie Think Tanks und deutschen Organisationen auf dem Programm. Über Berichterstattungen, Interviewausschnitte, Fotos und Videos sollen die Eindrücke erlebbar gemacht und gemeinsam diskutiert werden. Tipps dazu, wie man sozialverträglich produzierte Mode erkennt und wo in und um Bonn man sie finden kann, sind auch mit dabei.

Am Beispiel der Solidarischen Landwirtschaft

Vortrag und Diskussion
Zeit: Mittwoch, 26. Juli 2017, um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referenten: Sarah und Stefan Meretz
Eintritt frei


"CSA_Week20" (Beispiel einer Ernte der Solidarischen Landwirtschaft)
Quelle: Christopher Paquette, CC license

"Commons" (in etwa zu übersetzen mit "Gemeingüter" oder "öffentliche Güter", allerdings über bloße materielle Güter hinausgehend) sind eine Weise, gemeinschaftlich für die Befriedigung von Bedürfnissen zu sorgen. Alles kann ein Commons werden, wenn wir es dazu machen.

Doch was ist ein Commons und wie machen wir etwas zu einem Commons? Wie gewinnt oder verliert ein Projekt die Eigenschaft ein Commons zu sein?

Diese und weitere Fragen wollen wir in dem Vortrag diskutieren. Bringt eure Fragen, die ihr immer schon mal zu Commons stellen wolltet, mit!

Mehr Informationen zum Konzept und der Bewegung der Commons gibt es beim Commons-Intitut e.V.

Weitere Informationen zur Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi), die hier exemplarisch als eine Art von praktiziertem Commons vorgestellt wird, gibt es bei Bonn im Wandel und auf auf solawi-bonn.de. Sehr schön ist auch der illustrierte Artikel "SoLaWi in 5 Minuten" von Bonn im Wandel.

Information

Produkt des Monats

Baby-Schaukelsitze

Nächste Veranstaltung

Rundum Fair 2018

Samstag, 22.09., 11 bis 14 Uhr

Veranstaltung

Fair übers Meer

Montag, 24.09., 19:15 Uhr

Information

Fairstärkung gesucht

Der Verein Weltladen Bonn e.V. sucht stets nach interessierten, engagierten Mitarbeiter_innen und Helfer_innen!
Infos dazu gibt es hier

Aktionen und Kampagnen

#nachgehakt: Ist meine Lieblings-Schoki fair?